Medizinische Fußpflege in Hamburg

Für gesunde Füße

Unsere Füße laufen mehrere Kilometer am Tag. Umgerechnet tragen sie uns im Laufe unseres Lebens knapp viermal um die gesamte Erde. Für solch eine tägliche Schwerstarbeit darf auch die Pflege der Füße nicht vernachlässigt werden.

Übermäßige Hornhautbildung und Deformierungen aufgrund von Fehlbelastungen oder zu engen Schuhen kann durch die richtige Pflege entgegengewirkt werden. Nach einem langen Arbeitstag können die Füße anschwellen oder träge wirken. Um dagegen Abhilfe zu schaffen, helfen verschiedene Übungen. Einfache Massagen regen die Blutzirkulation an: Den Fuß dabei einfach mit beiden Händen sanft strecken und beugen.

Barfuß laufen regt ebenfalls sanft die Zirkulation des Blutes im Fuß an. Barfußpfade sind darauf ausgelegt verschiedene Reflexzonen in der Fußsohle zu stimulieren. Regelmäßiges Gehen, als kurze Unterbrechung vom langen Stehen und Sitzen, verbessert nicht nur die Muskulatur, sondern beugt Venenerkrankungen wie Krampfadern vor.
 

Passt der Schuh?

Die richtigen Schuhe sind das A und O für gesunde Füße. Sind diese zu eng, kann es sogar zu einer Fehlstellung des Knochens führen und langfristig die Wadenmuskulatur verkürzen.

Für Personen, die aufgrund ihres Alltags oder Berufs lange und viel auf den Beinen sind, sind flache Schuhe empfehlenswert. Atmungsaktive Materialien wie Leder helfen dabei Fußpilz vorzubeugen. Schuhwechsel über den Tag sind dabei ebenfalls ratsam. Dadurch können Druckstellen und Fußschweiß entgangen werden.
 

Fußpilz

Ohne regelmäßige Fußpflege können verschiedene Erkrankungen wie Fußpilz entstehen.

Die Pilze entstehen meist bei Verletzungen des Nagels. Durch diese können Pilzerreger leichter in den Nagel gelangen. Zu enge Schuhe oder zusätzliche Belastungen durch Stöße strapazieren den Nagel zusätzlich, was wiederum die Verbreitung des Pilzes fördert. Feuchtwarme Umgebungen in Sportschuhen oder in Gemeinschaftsduschen steigern das Risiko der Übertragung und Ausbreitung erheblich.

Zu den häufigsten Risikogruppen für Nagelpilz gelten neben Sportlern auch Rentner und Diabetiker. Letztere besitzen eine schlechtere Wundheilung, weshalb hier sehr stark auf die sorgfältige Pflege der Füße geachtet werden sollte.

Um Pilzerkrankungen vermeiden zu können, sollte regelmäßig ein desinfizierendes Pflegebad durchgeführt werden. Wenn Sie auf lange Dauer Schuhe tragen, sollten Sie diese ausgiebig lüften lassen.
 

Hornhaut

Um den Fuß zu schützen, besitzt dort die Haut die Eigenschaft Hornhaut zu bilden. Hornhaut sind verdickte oder trockene Hautflächen, die vor allem im Bereich der Ferse oder Fußsohle auftreten. Die Entstehung ist eine natürliche Schutzreaktion der Haut zum Schutz vor Druck und Reibung. In der Regel wird diese Reaktion durch starke Druckbelastung und Reibung bei falschen Schuhen oder beschädigten Hautbarrieren durch Blasen oder ähnlichem verursacht. Bei älteren Menschen tritt Hornhaut verstärkt auf, da die Haut mit dem Alter die Speicherung von Wasser und Produktion von Fett schwerer fällt.

Es ist immer ratsam, Hornhaut zu entfernen. Nicht nur das für viele die gelbliche Verdickung ein ästhetisches Problem darstellt, sondern auch, dass durch weitere Druckbelastung es zu Hornhautschwielen oder Rissen der Hornhaut führt, welche meist starke Schmerzen verursacht.

Bei starken punktuellen Druckbelastungen kommt es zu sogenannten Hornhautschwielen. Die bekannteste Hornschwiele ist das Hühnerauge, welches vor allem an den Zehen und unter der Fußsohle vorkommt. Diese Hornhautschwiele verursacht sehr häufig Schmerzen bei Belastung des Fußes. Meist sind Hautstellen, die dicht über einem Knochen liegen anfälliger für Hühneraugen, aufgrund der starken Reibung an dieser Stelle.
 

Medizinische Fußpflege

Bei Fußpilz:

Medizinische Fußpflege wird meist zur Unterstützung der Behandlung von Fußpilzerkrankungen durchgeführt. Dabei wird die oberste Nageloberfläche angeschleift, um so den Nagel durchlässiger für die Behandlung des Pilzes mithilfe einer Creme oder eines speziellen Lacks zu machen. Diese Therapiemöglichkeit erstreckt sich über mehrere Behandlungen hinweg.

 

Bei Hornhaut und Hornhautschwielen:

Eine Hornhautentfernung ist für die Fußpflege daheim ratsam. Doch birgt diese dort ein Risiko. Vor allem wenn es sich bereits um starke Hornhaut handelt. Empfindliche oder trockene Haut kann negativ auf die Eigenbehandlung reagieren und so dem Fuß mehr schaden als helfen.

Bei der medizinischen Fußpflege kann eine gesunde Basis durch elektronische Hornhautentferner und Entfernung durch Skalpell mit anschließender Eigenbehandlung daheim die Gesundheit ihrer Füße fördern. Dabei muss die individuelle Therapie jedoch mit Absprache des Fußpflege-Personals getroffen werden.

 

Die medizinische Fußpflege setzt ein Vorgespräch mit unseren Ärzten voraus.

Vereinbaren Sie einen Termin online oder kontaktieren uns telefonisch.

Haben Sie Fragen oder möchten einen Termin vereinbaren?